Die Raumgestaltung

Grundsätzlich werden bei der Gestaltung der Räume Naturmaterialien ohne belastende Substanzen verwendet. Die Pflege der Oberflächen wird in gemeinsamen Aktivitäten der Eltern gewährleistet ( z.B. das Ölen der Holzfußböden). Bei der Farbgestaltung der Wände werden biologische Farben nach der anthroposophischen Farblehre eingesetzt. Viele Gegenstände in den Räumen sind Resultate gemeinsamen Schaffens, deren Ursprung in der Natur liegt (handgemachte Webrahmen, geschnitzte Astgabeln, Weidenkörbe…).

Den Kindern die Resultate sichtbar im Täglichen aufzuzeigen, ist ein Aspekt unserer Pädagogik. Ein sehr wichtiger „Raum“ ist unser Garten, der täglich genutzt wird. Hier erfüllen alle Dinge ihren Zweck. Die Kinder lernen im Jahreslauf den Garten als ständige Quelle der Inspiration, der Baustoffe, der Nahrung und Freude kennen. Das friedliche Miteinander von Mensch, Natur und Tier ist elementarer Grundsatz unseres Handelns.

Aktuelle Raumgestaltung des Naturkinderhauses

Unser neues Naturkinderhaus in Siefen wurde im Juni 2012 fertiggestellt. Die Räume wurden in Absprache mit dem Landesjugendamt gestaltet.

Hier wurde darauf geachtet, das alle Gegebenheiten auch den Bedürfnissen von Kindern mit Behinderungen gerecht werden. Der Küche ist ein Essraum angeschlossen. An dem großen Esstisch wird auch mit den Kindern das Frühstück zubereitet und am Nachmittag mit den Schulkindern die Hausaufgaben gemacht.

Der Gruppenraum ist in viele Spielnischen eingeteilt: Kaufladen, Bauecke, Malecke, Puppenschloss und Arbeitstisch. Es gibt einen Ruheraum, der auch als Handwerksraum zu nutzen ist. Neben der Garderobe gibt es einen „Matschraum“, in dem die Anziehsachen für das Außengeländespiel aufgehoben werden. Neben dem kindgerechten Toilettenraum gibt es 2 Toiletten und eine Stiefeldusche, die den Kindern beim Spiel im Außenbereich zur Verfügung stehen. Für das Wickeln der kleinen Kinder gibt es einen eigenen Raum.